November 30, 2022

Volume XII, Number 334

Advertisement

November 29, 2022

Subscribe to Latest Legal News and Analysis

November 28, 2022

Subscribe to Latest Legal News and Analysis
Advertisement

EuGH-Urteil: Erweiterter Schutz für Schwerbehinderte – oder neue Hürde für die Einstellung?

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mit Urteil vom 10. Februar 2022 (Az. C-485/20) den Kündigungsschutz für Menschen mit Behinderung zusätzlich gestärkt und sich für erweiterten Schutz ausgesprochen, der bereits während der Probezeit bestehen soll. Demnach sollen Arbeitgeber bei Kündigungen von Menschen mit Behinderung – auch während der Probezeit – künftig prüfen müssen, ob der oder die Arbeitnehmende auch auf einer anderen freien Stelle im Unternehmen weiterbeschäftigt werden kann. Dies könnte auch auf das deutsche Arbeitsrecht nicht unerhebliche Auswirkung haben.

1. HINTERGRUND

Schwerbehinderte Arbeitnehmende werden in den meisten Rechtsordnungen und auch im deutschen Kündigungsschutzrecht besonders geschützt. Auf europäischer Ebene legt etwa die Richtlinie 2008/78/EG einen allgemeinen Rahmen für die Verwirklichung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf fest. Danach sind u.a. „angemessene Vorkehrungen“ zu treffen, um die Anwendung des Gleichbehandlungsgrundsatzes auf Menschen mit Behinderung zu gewährleisten.

In Deutschland ist zusätzlich zu den allgemeinen Kündigungsschutzvorschriften etwa eine vorherige Zustimmung des Integrationsamtes zur Kündigung erforderlich. Diese wird nur erteilt, wenn kein Zusammenhang zwischen der Kündigung und der Schwerbehinderung besteht. Der Zustimmungsvorbehalt gilt aber grundsätzlich nicht während der Probezeit. In dieser Zeit sollen sich die Arbeitsvertragsparteien kennenlernen und sich ohne große Hindernisse wieder aus dem Arbeitsverhältnis lösen können. Dies soll auch – und gerade auch – für Schwerbehinderte gelten, um die Hürde für die Einstellung von schwerbehinderten Arbeitnehmenden abzusenken.

In Belgien hatte sich nun ein Gericht mit der Frage auseinanderzusetzen, wie Arbeitgeber damit umzugehen haben, wenn bei Arbeitnehmenden während der Probezeit eine Schwerbehinderung erkannt wird und die vertraglich geschuldete Tätigkeit aus diesem Grund nicht mehr ausgeübt werden kann.

Nach aktuell geltendem deutschen Recht könnte der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis durch eine Probezeitkündigung nach Mitteilung an das Integrationsamt ohne weitere Voraussetzungen kündigen.

2. DER SACHVERHALT

In dem vom EuGH zu entscheidenden Fall wurde bei einem Facharbeiter für die Wartung und Instandhaltung von Schienenwegen noch während seiner Probezeit ein Herzproblem diagnostiziert, woraufhin er einen Herzschrittmacher erhielt. Da das Gerät sensibel auf elektromagnetische Felder reagierte, welche z.B. in Gleisanlagen auftreten, wurde der Kläger aufgrund seiner Behinderung für ungeeignet erklärt, die Funktionen, für die er ursprünglich eingestellt worden war, zu erfüllen. Zunächst wurde er innerhalb des Unternehmens als Lagerist weiterbeschäftigt.

Letztlich hat der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis jedoch beendet, da es dem Arbeitnehmer endgültig völlig unmöglich war, die Aufgaben zu erfüllen, für die er eingestellt worden war. Dagegen ist der Arbeitnehmer vorgegangen.

Der belgische Staatsrat („Conseil d’État“), der mit dem Fall betraut war, hat das Verfahren ausgesetzt und den EuGH um Erläuterungen zur Auslegung der Richtlinie für die Verwirklichung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf (RL 2000/78/EG), insbesondere zur Auslegung des Begriffs „angemessene Vorkehrungen für Menschen mit Behinderung“, ersucht. Konkret wollte der belgische Staatsrat wissen, ob daraus für den Arbeitgeber eine Verpflichtung hervorgeht, die Beschäftigung auf einem anderen Arbeitsplatz im Unternehmen anzubieten.

3. DAS URTEIL DES EUGH

Mit Urteil vom 10. Februar 2022 entschied der EuGH nun, dass der Begriff der „angemessenen Vorkehrungen für Menschen mit Behinderung“ dahin zu verstehen sei, dass Arbeitnehmende mit Behinderung auf einer anderen Stelle einzusetzen sind, für die sie die notwendige Kompetenz, Fähigkeit und Verfügbarkeit aufweisen, wenn aufgrund der Behinderung die wesentlichen Funktionen der bisherigen Stelle nicht mehr erfüllt werden können. Dies gelte auch während der Probezeit. Zu beachten sei jedoch, dass die zu ergreifenden Maßnahmen nicht zu einer unverhältnismäßigen Belastung des Arbeitgebers führen dürfen. Zu berücksichtigen sollen dabei der finanzielle Aufwand sowie Größe, finanzielle Ressourcen und Gesamtumsatz des Arbeitgebers sowie die Verfügbarkeit öffentlicher Mittel oder anderer Unterstützungsmöglichkeiten sein.

Die Richtlinie solle einen allgemeinen Rahmen schaffen, um Gleichbehandlung „in Beschäftigung und Beruf“ zu gewährleisten, indem sie dem Betroffenen einen wirksamen Schutz vor Diskriminierungen biete. Dafür müsse sichergestellt sein, dass auch Arbeitnehmende, welche nach ihrer Einstellung zu Ausbildungszwecken eine Probezeit absolvieren, geschützt werden. Die Bestimmung sei bewusst weit gefasst, sodass auch Arbeitnehmende erfasst sind, die zum Zeitpunkt der Entlassung noch keine endgültig eingestellten Bediensteten sind.

4. AUSWIRKUNGEN FÜR DAS DEUTSCHE RECHT

In Deutschland hat sich der Gesetzgeber bewusst dafür entschieden, schwerbehinderten Arbeitnehmenden während der Probezeit noch keinen Sonderkündigungsschutz zuzugestehen. Damit sollen die Hürden für Arbeitgeber herabgesetzt werden, schwerbehinderte Menschen einzustellen.
Dem steht das aktuelle EuGH-Urteil jedenfalls teilweise entgegen. Inwiefern das Urteil des EuGH umgesetzt wird, bleibt abzuwarten. Es liegt aber nahe, dass die deutschen Arbeitsgerichte künftig von Arbeitgebern erwarten, auch bei Probezeitkündigungen zu prüfen, ob der oder die (schwer-)behinderte Arbeitnehmende auf einer anderen Position eingesetzt werden kann. Hierfür können unter Umständen sogar Umschulungen und Fortbildungen erforderlich sein, sofern dies zu keiner unverhältnismäßigen Belastung des Arbeitgebers führt.

Die Hürden bei der Einstellung schwerbehinderter Menschen würden aus Sicht des Arbeitgebers wieder steigen. Der erweiterte Kündigungsschutz könnte die Bereitschaft zur Einstellung schwerbehinderter Menschen sinken lassen.

Denkbar wäre, die Arbeitsverträge zunächst nur befristet abzuschließen, etwa für die Dauer von sechs Monaten, um die Anforderungen an eine Probezeitkündigung bei unbefristeten Arbeitsverhältnissen zu umgehen. Allerdings könnte dies diskriminierend sein – jedenfalls, wenn Arbeitgeber nur mit schwerbehinderten Arbeitnehmenden eine solche Befristung vereinbaren.

Ob die Entscheidung des EuGH schwerbehinderte Arbeitnehmende letztlich wirklich besser schützt, bleibt demnach offen.

© 2022 McDermott Will & EmeryNational Law Review, Volume XII, Number 52
Advertisement
Advertisement
Advertisement

About this Author

 Gudrun Germakowski Employment Law McDermott Düsseldorf:
Partner

Dr. Gudrun Germakowski advises on all individual and collective aspects of labor and employment law. She focuses her practice on counseling in the field of complex severance processes and in negotiating with employee representatives (works councils and unions) in individual and restructuring projects. Gudrun also concentrates on advising clients in relation to contract design, with a particular emphasis on international assignment of employees, as well as developing and implementing compensation systems and company car arrangements.

Gudrun served her legal clerkship in the circuit...

+49 211 30211 224
Franziska Leubner German Corporate Lawyer Munich McDermott Will & Emery
Lawyer

Franziska Leubner berät nationale und internationale Unternehmen, u.a. aus dem Life Sciences-Bereich, der Automobilbranche sowie dem Finanz- und Verlagswesen, zu sämtlichen Fragen des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts. Sie vertritt Mandanten in arbeitsrechtlichen Gerichtsverfahren und berät zudem auf dem Gebiet des Datenschutzes, insbesondere zum Arbeitnehmerdatenschutz.

Darüber hinaus verfügt Frau Leubner über ausgeprägte Erfahrung bei der Erstellung und Verhandlung kommerzieller Verträge, insbesondere aus dem IT-Bereich. Auf diesem...

+49 89-12712-154
Advertisement
Advertisement
Advertisement